+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Dialekterkennungssoftware beim Bamf

Inneres und Heimat/Antwort - 10.01.2019 (hib 25/2019)

Berlin: (hib/STO) Über die Nutzung von Dialekterkennungssoftware beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/6647) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5697). Danach wurde diese Software im Zeitraum vom 1. September 2017 bis 11. November 2018 in knapp 6.300 Fällen eingesetzt. Die Zahl bezieht sich den Angaben zufolge „auf arabischsprachige Erstantragsteller, deren Herkunft nicht zweifelsfrei festgestellt werden kann, ohne Pass/Passersatz ab 14 Jahren“.