+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Tötung eines Rentners in Wittenburg

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 14.01.2019 (hib 29/2019)

Berlin: (hib/STO) „Tötung eines Rentners in Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern)“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/6661). Darin schreibt die Fraktion, einer Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Schwerin und des Polizeipräsidiums Rostock vom 18. November 2018 sei zu entnehmen, dass in der Nacht vom 16. auf den 17. November 2018 in Wittenburg ein Rentner von einem 20-jährigen afghanischen Staatsangehörigen getötet wurde. Der Tatverdächtige gelte als abgelehnter Asylbewerber, der bis Ende Januar 2019 über einen Duldungsstatus verfüge.

Wissen wollen die Abgeordneten, wann der Tatverdächtige nach Kenntnis der Bundesregierung in Deutschland eingereist ist und mit welcher Begründung er seinen Asylantrag stellte. Auch erkundigen sie sich unter anderem danach, warum der Antrag abgelehnt wurde und warum er einen Duldungsstatus hatte.