+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Von Armeniern dominierte OK-Strukturen

Inneres und Heimat/Antwort - 14.01.2019 (hib 32/2019)

Berlin: (hib/STO) Um von armenischen Staatsangehörigen dominierte Strukturen der Organisierten Kriminalität (OK) geht es in der Antwort der Bundesregierung (19/6719) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/6349). Wie die Bundesregierung darin darlegt, werden diese Strukturen als Teil der „Russisch Eurasischen OK“ (REOK) betrachtet.

Laut Bundeslagebild Organisierte Kriminalität 2017 wurden der Antwort zufolge 29 Verfahren (2016: 35 Verfahren) gegen Gruppierungen geführt, die der REOK zugeordnet werden konnten. Dies entspreche einem Anteil von 5,1 Prozent aller OK-Verfahren. Die Anzahl der bundesweiten REOK-Verfahren mit dominierender Staatsangehörigkeit „armenisch“ habe sich in 2017 auf drei (2016: drei Verfahren) belaufen und liege somit an vierter Stelle nach russisch, deutsch und litauisch dominierten OK-Gruppierungen.