+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausländische Verpflichtungserklärung

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 14.01.2019 (hib 34/2019)

Berlin: (hib/STO) „Sekundärmigration nach Deutschland - Schengenvisum - Ausländische Verpflichtungserklärung“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/6705). Darin erkundigen sich die Abgeordneten unter anderem danach, auf welchem Weg die für einen Asylantragsteller zuständigen Ausländerbehörden Kontakt mit einer ausländischen Stelle aufnehmen, „um in Erfahrung zu bringen, ob im Rahmen eines durch einen Mitgliedstaat durchgeführten Visumverfahrens eine Verpflichtungserklärung beziehungsweise Kostenübernahmeerklärung nach ausländischem Recht durch einen ausländischen Bürgen abgegeben wurde“.