+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Einfluss auf Geo-Engineering-Protokoll

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 14.01.2019 (hib 35/2019)

Berlin: (hib/SCR) Die Bundesregierung hat im Rahmen der Verbändeanhörung zum „Gesetzentwurf der Bundesregierung zu der Entschließung LP.4(8) vom 18. Oktober 2013 über die Änderung des Londoner Protokolls zur Regelung des Absetzens von Stoffen für Tätigkeiten der Meeresdüngung und andere Tätigkeiten des marinen Geo-Engineerings“ drei Stellungnahmen registriert. Dies geht aus einer Antwort (19/6898) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/5968) zur Einflussnahme von Interessenvertretern hervor. Der Referentenentwurf habe infolge der Verbändeanhörung keine Änderungen erfahren, schreibt die Bundesregierung weiter.