+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ergänzende Kurzzeitpflege ist etabliert

Gesundheit/Unterrichtung - 14.01.2019 (hib 36/2019)

Berlin: (hib/PK) Die 2016 eingeführte Kurzzeitpflege bei fehlender Pflegebedürftigkeit hat sich nach Einschätzung des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) etabliert. Der Leistungsanspruch werde weiter bedarfsgerecht ausgebaut, heißt es in dem Bericht, wie aus einer Unterrichtung (19/6933) der Bundesregierung hervorgeht.

Die Kurzzeitpflege werde überwiegend in Form von variabel zur Verfügung stehenden Plätzen in stationären Pflegeeinrichtungen durch sogenannte eingestreute Kurzzeitpflegeplätze erbracht. Grundlegende Umsetzungsprobleme gebe es nicht. Gesetzliche Änderungen seien daher nicht erforderlich.

Der betreffende Anspruch auf Kurzzeitpflege besteht den Angaben zufolge, wenn wegen einer schweren Krankheit oder wegen der akuten Verschlimmerung einer Krankheit, vor allem nach einem Krankenhausaufenthalt, aufgrund krankheitsbedingter Einschränkungen im Bereich der Grundpflege und Hauswirtschaft Unterstützung nötig ist.