+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fachkräfteausbildung im Ausland

Wirtschaft und Energie/Antwort - 17.01.2019 (hib 64/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Um Berufsbildungsdienstleistungen im Ausland geht es in der Antwort (19/6857) auf eine Kleine Anfrage (19/6316) der AfD-Fraktion. Darin legt die Bundesregierung dar, wie ein Netzwerk aus Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen der deutschen Wirtschaft vor allem interessierten deutschen Unternehmen im Ausland bei der Suche nach Fachkräften hilft. Die Angebote in der beruflichen Bildung beziehen sich den Angaben zufolge dabei auf die Beratung, Organisation und Qualitätssicherung von Berufsbildungsaktivitäten im jeweiligen Gastland, angelehnt an das deutsche Modell. Desweiteren erklärt die Bundesregierung Unterschiede zu Qualifzierungen in Deutschland und äußert sich zu Berufsbildungsmaßnahmen im Ausland über die Unternehmensunterstützung hinaus.