+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen der Linken zu Beschaffungen

Verteidigung/Kleine Anfrage - 18.01.2019 (hib 66/2019)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Die Linke verlangt Auskunft über die Kosten laufender Beschaffungsprojekte für die Bundeswehr. In einer Kleinen Anfrage (19/6768) will sie unter anderem wissen, mit welchen Gesamtkosten und Mehrkosten gegenüber der ursprünglichen Veranschlagung die Bundesregierung rechnet, um die Beschaffung des Schützenpanzers Puma, des Radpanzers GTK Boxer, des Kampfpanzers Leopard 2, des Transporthubschraubers NH90, des Kampfflugzeuges Eurofighter, des Transportflugzeuges A400M, des Lastkraftwagens GTF ZLK, der Korvette K130 und der Fregatte F125 in vollem Umfang abzuschließen. Zudem will die Linksfraktion erfahren, bei wie vielen der 53 Hauptwaffensystemen es der Bundeswehr aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist, Instandsetzungen oder Reparaturen vollständig oder teilweise selbst durchzuführen.