+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Deutsches Maritimes Zentrum in Hamburg

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 22.01.2019 (hib 73/2019)

Berlin: (hib/HAU) Die im April 2018 erfolgte Gründung des Deutschen Maritimen Zentrums (DMZ) mit Sitz in Hamburg thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/6848). Aus Sicht der Abgeordneten sind Aufgaben und Aufträge des DMZ noch unklar, auch weil die Landschaft an Zentren für Wissenstransfer im maritimen Bereich bereits sehr vielseitig sei. Erst kürzlich sei ein weiteres neues maritimes Zentrum eröffnet worden - das aus privater Initiative entstandene maritime Forschungszentrum GSCL in Hamburg, heißt es in der Vorlage. Es sei nicht klar, inwieweit das DMZ einen Mehrwert biete oder über Kompetenzen verfüge, „koordiniert tätig zu werden“.

Von der Bundesregierung wollen die Grünen unter anderem wissen, durch wen und durch welche Beschlüsse das Deutsche Maritime Zentrum gegründet wurde und wie viele Mitarbeiter aktuell dort beschäftigt sind. Gefragt wird auch, welche finanzielle Ausstattung für das DMZ durch den Bund vorgesehen ist und welche wissenschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Erwartungen die Bundesregierung an das DMZ knüpft.