+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

ICE-Brand am 12. Oktober 2018

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 23.01.2019 (hib 77/2019)

Berlin: (hib/HAU) In ihrer Antwort (19/6942) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/6386) zum Brand im ICE 511 auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main bei Dierdorf am 12. Oktober 2018 verweist die Bundesregierung auf die Beantwortung (19/6866) einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion (19/6201). Darin heißt es: „Ein Zug mit sicherheitsrelevanten Defekten darf die Werkhallen der Deutschen Bahn AG (DB AG) nicht verlassen und darf nicht in den Betrieb gehen.“ Hinsichtlich einer eventuellen Überbrückung des sogenannten Buchholz-Relais - einer elektrischer Schutzeinrichtung in flüssigkeitsisolierten Leistungstransformatoren - teilt die Regierung in der Vorlage mit: Die Eisenbahnverkehrsunternehmen hätten ein zertifiziertes Sicherheitsmanagementsystem, das bei den genannten Baureihen kein Überbrücken erlaubt. „Dem Eisenbahn-Bundesamt liegen keine Erkenntnisse vor, dass ICE 3, ICE 4 oder ICE-T mit überbrücktem Buchholz-Relais betrieben wurden“, heißt es in der Antwort.