+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Transformation ist langfristige Aufgabe“

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 23.01.2019 (hib 79/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung betrachtet die Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft als eine „langfristige, generationenübergreifende Aufgabe“. Die Ziele der Agenda 2030 inklusive der jeweiligen Unterziele seien wichtige Wegmarken hin zu dieser Transformation und auf das Jahr 2030 ausgerichtet, schreibt sie in einer Antwort (19/6967) auf eine Kleine Anfrage (19/6458) der AfD-Fraktion.

Sie sei mit ihren Nachhaltigkeitsgremien institutionell gut aufgestellt, um die Agenda 2030 umzusetzen und die Transformation im Sinne der Agenda 2030 zu gestalten, erklärt die Bundesregierung. Zentral sei der deutsche Drei-Ebenen-Ansatz zur Umsetzung in Deutschland, durch deutsche Unterstützung und in internationalen Prozessen sowie die Einbindung einer Vielzahl von Stakeholdern in die Implementierung. Zugleich betont sie die Notwendigkeit von Partnerschaften, um die nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen. Unter anderem fördere der Globale Migrationspakt (GCM) Multi-Akteurs-Partnerschaften mit allen relevanten Akteuren im Bereich Migration, einschließlich des Privatsektors.