+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bioökonomie in Deutschland

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 25.01.2019 (hib 89/2019)

Berlin: (hib/ROL) Die Bioökonomie kann aus Sicht der FDP-Fraktion zur Nachhaltigkeit beitragen. Gerade der Technologiestandort Deutschland sei in der Lage durch Forschung und Entwicklung neuer Produktions- und Verwendungszwecke Synergien schaffen, schreiben die Abgeordneten in einer Kleinen Anfrage (29/7102). Auf diesem Weg lasse sich unter Umständen auch die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stärken. Die Bioökonomie umfasse verschiedene Sektoren und Systeme, die sich der Produktion und Nutzung von biologischen Ressourcen bedienen. Ziel sei es, biobasierte Produkte, Prozesse und Dienstleistungen zu ermöglichen. Aus Sicht der FDP kann durch Innovation und Technologieoffenheit ein Fortschritt in der nachhaltigen Wirtschaft helfen, die Ziele der Pariser Klimakonferenz zu erreichen. Die Fraktion möchte unter anderem erfahren, wie die Bundesregierung den Begriff der Bioökonomie definiert und in welcher Verbindung nach Einschätzung der Bundesregierung die Erzeugung von Strom aus Wind-, Sonnen- oder Wasserkraft mit der Bioökonomie als nachhaltige Wirtschaft steht.