+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
29.01.2019 Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung — Antwort — hib 102/2019

Aus für Entwicklungsinvestitionsgesetz

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung sieht nach Prüfungen im Ressortkreis sowie aufgrund verschiedener Verlautbarungen nicht-staatlicher Akteure von der Erstellung eines Referentenentwurfs für ein Entwicklungsinvestitionsgesetz ab. Das schreibt sie in einer Antwort (19/7164) auf eine Kleine Anfrage (19/6723) der AfD-Fraktion. Die Hintergründe der Entscheidung betreffend verweist sie auf vorhergehende Antworten auf den Bundestagsdrucksachen 19/4098 und 19/6701.

Den Angaben der Bundesregierung zufolge war die Möglichkeit eines solchen Gesetzes sowie weiterer Maßnahmen zur verstärkten Mobilisierung privater Investitionen in Entwicklungsländern seit März 2018 innerhalb der Bundesregierung erörtert worden.

Marginalspalte