+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Strategie zu „Künstlicher Intelligenz“

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 29.01.2019 (hib 103/2019)

Berlin: (hib/ROL) Die vorgelegte „Strategie zu Künstlicher Intelligenz der Bundesregierung“ sei ein erster Schritt in die richtige Richtung. Leider blieben etliche Fragen zur Umsetzung offen und konkrete Ziele zu vage. Das schreibt die FDP in einer Kleinen Anfrage (19/7297), Zum Digitalgipfel am 3. und 4. Dezember 2018 in Nürnberg hatte die Bundesregierung ihre Umsetzungspläne der Öffentlichkeit vorgestellt. Laut Bundesregierung soll die Strategie dazu führen, Deutschland als Marktführer für „KI - Made in Germany“ weltweit zu etablieren. Die FDP bemängelt gleichwohl, dass es trotz der zusätzlichen finanziellen Förderung bis 2025 von drei Milliarden Euro nicht ersichtlich sei, wie Deutschland zu den globalen Playern USA und China aufschließen soll. Die sehr gute Forschung in Deutschland habe ein Transfer- und Patentproblem in Form zu geringer Start-Up-Ausgründungen. KI-Anwendungen kämen seit Jahren zu kurz. Die FDP möchte gerne wissen, welche Erfolgsindikatoren oder Key Performance Indicators (KPIs) die Bundesregierung für eine kommende Evaluation der Strategie erkannt hat.