+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Breitband per Satellit

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 29.01.2019 (hib 103/2019)

Berlin: (hib/HAU) „Möglichkeiten von Satellitenbreitbandtechnologie in Deutschland“ hat die FDP-Fraktion eine Kleine Anfrage (19/7052) betitelt. Darin verweisen die Abgeordneten auf ein schon Ende 2015 durchgeführtes Modellprojekt, um Breitbandanschlüsse durch Satellitentechnologie in einem abgelegenen Dorf (Oberried/St.Wilhelm in Baden-Württemberg) zu testen. Hierbei seien Downloadraten von 100 MBit/s erreicht worden. In Feldlagern der Bundeswehr, außerhalb des Staatsgebiets, in entlegenen Ländern wie Mali und Afghanistan, werde zudem Soldaten eine Internetverbindung über Satellit bereitgestellt, um E-Mail-Verkehr sowie Skype-Gespräche mit Angehörigen ermöglichen zu können.

Die FDP-Fraktion möchte von der Bundesregierung nun wissen, welche Satellitentechnologie in den Bundeswehr-Feldlagern in Mali und Afghanistan verwendet wurde, um den Soldaten Internetzugang zu ermöglichen. Gefragt wird auch, welche eigenen Anstrengungen die Bundesregierung unternimmt, „um Satellitentechnologie als Komplementärtechnologie zu etablieren, um Breitbandanschlüsse in entlegenen Gebieten innerhalb Deutschlands zu ermöglichen“.