+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
30.01.2019 Gesundheit — Kleine Anfrage — hib 114/2019

Datenschutz im Arzneimittelversandhandel

Berlin: (hib/PK) Die Fraktion Die Linke befasst sich in einer Kleinen Anfrage (19/7367) mit dem Datenschutz im Versandhandel von Arzneimitteln. Die Bestellung von Arzneimitteln im Internet sei besonders sensibel, zumal Gesundheits- und andere Sozialdaten dabei übermittelt würden. Versandapotheken gäben Daten zu Zwecken der Werbung und des Marketing an große Internetfirmen weiter, wobei unklar sei, welche Daten genau weitergegeben würden und ob Rückschlüsse auf bestimmte Erkrankungen möglich seien.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun erfahren, welche datenschutzrechtlichen Vorschriften im Einzelnen für Versandapotheken gelten.

Marginalspalte