+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorwürfe zum Organhandel in China

Menschenrechte/Kleine Anfrage - 31.01.2019 (hib 120/2019)

Berlin: (hib/AHE) Nach „schweren Menschenrechtsverletzungen durch Ermordung Inhaftierter zum Zwecke der Organentnahme in China“ erkundigt sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/6733). Die Bundesregierung soll unter anderen angeben, was ihr über systematische Organentnahmen bei Sträflingen in Gefängnissen und Arbeitslagern bekannt ist. Außerdem fragen die Abgeordneten, ob Organe aus China nach Deutschland eingeführt werden und ob es einen „Transplantationstourismus“ von Deutschen nach China gibt.