+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bessere psychotherapeutische Versorgung

Gesundheit/Antwort - 31.01.2019 (hib 123/2019)

Berlin: (hib/PK) Die psychotherapeutische Versorgung ist nach Ansicht der Bunderegierung besser geworden und wird durch das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) nochmals gestärkt. So seien durch die psychotherapeutische Sprechstunde und die Akutbehandlung positive Wirkungen feststellbar, heißt es in der Antwort (19/7316) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/6914) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Allerdings könnten die positiven Wirkungen nur dann vollständig zum Tragen kommen, wenn den Versicherten auch genügend Therapieplätze zur Verfügung stünden. Insofern sei es wichtig, dass die Vermittlung von Terminen für probatorische Sitzungen (zur Klärung einer Diagnose) und Richtlinienpsychotherapien durch die Terminservicestellen intensiviert würden. Dies werde sich auch positiv auf die Wartezeiten auswirken.

Das TSVG beinhalte einige neue Regelungen, die dazu beitragen könnten, die Situation psychisch kranker Menschen zu verbessern, darunter die höhere Mindestsprechstundenzeit für Psychotherapeuten und die Vorgabe für die Wartezeit auf einen zu vermittelnden Termin für eine psychotherapeutische Akutbehandlung.