+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten für Regierungsflughafen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 04.02.2019 (hib 131/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Planungen und flugbetriebliche Anbindung für den Regierungsflughafen auf dem Vorfeld des Hauptstadtflughafens BER haben bislang Kosten in Höhe von 31,7 Millionen Euro verursacht. Wie hoch die Kosten für Aktualisierung und Überarbeitung der vorliegenden Planung seien, könne derzeit noch nicht beziffert werden, schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/7233) auf eine Kleine Anfrage (19/6837) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sie geht davon aus, dass sich allein die Kosten für das Bewachen des Interimsterminals bis zur geplanten BER-Eröffnung im Oktober 2020 auf 1,8 Millionen Euro summieren werden.

Die Bundesregierung verteidigt in der Antwort die generellen Pläne zu Gestalt und Architektur des Regierungsterminals. Den größten Anteil am Regierungsflughafen umfassten die Flugbetriebsflächen und die Hangars und Bürogebäude der Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums. Diese würden möglichst einfach und funktional geplant, heißt es. „Um den international üblichen protokollarischen Anforderungen gerecht zu werden ist für das Empfangsgebäude als Visitenkarte der Bundesrepublik Deutschland eine angemessen repräsentative Gestaltung vorgesehen.“