+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke stellt Fragen zur „Dieselkrise“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 05.02.2019 (hib 135/2019)

Berlin: (hib/HAU) „Offene Fragen der Dieselkrise“ betitelt die Fraktion Die Linke eine Kleine Anfrage (19/7239). Die Abgeordneten erkundigen sich darin nach dem Bußgeldverfahren gegen die Volkswagen AG, nach den bei Opel-Fahrzeugen gefundenen illegalen Abschalteinrichtungen und dem Förderprogramm zur Hardware-Nachrüstung von gewerblichen Handwerker- und Lieferdieselfahrzeugen. Gefragt wird auch, warum Fahrzeuge nach einem Software-Update für zulassungskonform gelten würden, „obwohl die Grenzwerte auf der Straße weiterhin nicht eingehalten werden“.