+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bargeldkontrollen an den Grenzen

Finanzen/Kleine Anfrage - 06.02.2019 (hib 138/2019)

Berlin: (hib/HLE) In wie vielen Fällen und mit welchem Volumen seit 2010 Bargeld bei der Ein- und Ausreise angemeldet worden ist, will die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/7201) erfahren. Außerdem soll die Bundesregierung angeben, in wie vielen Fällen und mit welchem Volumen seit 2010 Zahlungsmittel im Rahmen der Überwachung des grenzüberschreitenden Bargeld- und Barmittelverkehrs vorläufig sichergestellt worden sind. Zudem wird nach Geldwäsche-Verdachtsmeldungen gefragt. In der Vorbemerkung weisen die Abgeordneten darauf hin, dass Geldbeträge über 10.000 Euro bei der Ein- in die beziehungsweise Ausreise aus der EU deklariert werden müssen.