+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bis zu eine Milliarde für Investitionsfonds

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 07.02.2019 (hib 143/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung ist bereit, bis zum Jahr 2021 bis zu eine Milliarde Euro für den Entwicklungsinvestitionsfonds bereitzustellen. Die tatsächliche Mittelhöhe orientiere sich dabei an der Nachfrage durch die Unternehmen, schreibt sie in einer Antwort (19/7345) auf eine Kleine Anfrage (19/6876) der FDP-Fraktion.

Für deutsche Unternehmen sei ein nachhaltiges Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum in afrikanischen Ländern ein wichtiges Entscheidungskriterium für ein verstärktes Engagement in diesen Märkten, betont sie darin. Entsprechend seien die beiden Elemente des Entwicklungsinvestitionsfonds - AfricaConnect und AfricaGrow - komplementär auf dieses Ziel ausgerichtet.

Ziel von AfricaGrow sei eine Verbesserung des Zugangs zu bedarfsgerechtem Wachstums- und Risikokapital für wachstumsorientierte kleine und mittelständische Unternehmen und junge innovative Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial („Start Ups“) in Afrika. Mit dem Wirtschaftsnetzwerk Afrika, dem dritten Element des Entwicklungsinvestitionsfonds, wolle die Bundesregierung deutschen Unternehmen über Beratung und Begleitung die Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit in ausgewählte afrikanische Wachstumsmärkte erleichtern.