+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Normen und Kosten im Baubereich

Wirtschaft und Energie/Antwort - 07.02.2019 (hib 144/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung will verstärkt darauf hin wirken, dass Normierungen im Baubereich nicht zu Kostenexplosionen führen. Gemeinsam mit Ländern und Kommunen strebe sie eine Implementation von systematischer Kosten-Nutzen-Analyse und Kostenfolgenabschätzungen in die Normungsprozesse an, erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/7292) auf eine Kleine Anfrage (19/6830) der FDP-Fraktion. Kostenfolgenabschätzungen sollten institutionalisiert werden. Die Aktivitäten sind Teil der Umsetzung von Forderungen aus der Baukostensenkungskommission. Die Bundesregierung weist außerdem darauf hin, dass es Aufgabe der DIN-Normungsgremien sei, Wirtschaftlichkeitsaspekte in den Normungsprozessen zu beachten.