+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
11.02.2019 Haushalt — Antwort — hib 148/2019

Externe Beratung in Bundesministerien

Berlin: (hib/SCR) Details zu Gesamtzahl und Volumen der in den jeweiligen Bundesministerien seit 2006 beauftragten Beratungs- und Unterstützungsleistungen durch externe Dritte führt die Bundesregierung in einer Antwort (19/7489) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/7066) aus. Es könne aber nicht von einer Vergleichbarkeit der nach Ressorts getrennten Angaben ausgegangen werden, schränkt die Bundesregierung ein. So sei der Begriff der von den Linken erfragten „Beratungs- und Unterstützungsleistungen“ in dieser Form „weder haushaltsrechtlich noch haushaltswirtschaftlich gebräuchlich und daher auch nicht allgemeingültig näher definiert“. Zudem könnten Angaben zu früheren Jahren unvollständig seien, heißt es weiter in der Antwort.

Marginalspalte