+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Großspenden an Parteien

Bundestagsnachrichten/Unterrichtung - 11.02.2019 (hib 148/2019)

Berlin: (hib/PK) Mehrere Parteien haben im Dezember 2018 Großspenden in Höhe von jeweils mehr als 50.000 Euro erhalten. Das geht aus einer Unterrichtung (19/7581) des Bundestagspräsidenten hervor.

So erhielt die CSU eine Spende in Höhe von 625.000 Euro vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (VBM). Der Industrieverband bedachte auch die Grünen (50.001 Euro), die FDP (60.000 Euro) und die SPD (50.001 Euro) mit Spenden.

Südwestmetall, der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, reichte gleichfalls Spenden an die Parteien aus und ließ der CDU 150.000 Euro zukommen. Die Grünen und die FDP erhielten jeweils 110.000 Euro, die SPD 60.000 Euro.

Die FDP profitierte außerdem von einer Spende der WID Unternehmergesellschaft in Höhe von 66.000 Euro. Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) erhielt 80.000 Euro von einer Privatperson.

Gemäß Parteiengesetz sind Spenden von mehr als 50.000 Euro dem Bundestagspräsidenten unverzüglich anzuzeigen und von diesem zeitnah zu veröffentlichen.