+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausschuss beschließt Organspendenreform

Gesundheit/Ausschuss - 13.02.2019 (hib 160/2019)

Berlin: (hib/PK) Mit breiter Mehrheit hat der Gesundheitsausschuss des Bundestages den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende (19/6915) gebilligt. Für die in den Ausschussberatungen geringfügig veränderte Vorlage stimmten am Mittwoch die Fraktionen von Union, SPD, FDP, Linken und Grünen. Nur die AfD-Fraktion lehnte den Entwurf ab. Am Donnerstag soll der Gesetzentwurf im Parlament endgültig verabschiedet werden.

Die Vorlage zielt darauf ab, mit veränderten Abläufen und Vorschriften die Organspendenpraxis effektiver zu gestalten und so potenzielle Organspender besser zu identifizieren. Dazu wird vor allem die Rolle der Transplantationsbeauftragten in den Entnahmekrankenhäusern gestärkt.

Anträge der Fraktionen von AfD (19/7034) und FDP (19/5673) fanden keine Mehrheit.