+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Migrationsmanagement in Afrika

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 13.02.2019 (hib 166/2019)

Berlin: (hib/JOH) Nach Angaben der Bundesregierung beteiligen sich Bundesbehörden derzeit an drei Projekten in Afrika, die eine Verbesserung des Grenz- beziehungsweise des Migrationsmanagements von örtlichen Behörden bewirken sollen. Durchgeführt würden sie im Rahmen des EU Emergency Trust Fund for Africa (EUTF); eine bilaterale Förderung solcher Vorhaben sei für 2019 und 2020 derzeit nicht vorgesehen, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/7539) auf eine Kleine Anfrage (19/7113) der Fraktion Die Linke.

Für „ProGEF“ zum integrierten Management von Grenzräumen in Burkina Faso sei ein Budget von 35,54 Millionen Euro veranschlagt. Für das „Better Migration Management (BMM)“, einem regionalen Vorhaben am Horn von Afrika, 46 Millionen Euro. 16,61 Millionen Euro fließen laut Bundesregierung in die Stärkung der Süd-Süd-Kooperation Marokkos im Migrationsbereich und Kooperation mit Elfenbeinküste, Senegal und Mali. Bisher sei noch kein EUTF-Projekt, an dem Behörden des Bundes beteiligt gewesen seien, abgeschlossen worden.