+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nachhaltige Beschaffung

Inneres und Heimat/Antwort - 19.02.2019 (hib 180/2019)

Berlin: (hib/STO) Die im Jahr 2012 eingerichtete Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB) ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (19/7567) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/3166). Wie die Bundesregierung darin ausführt, ermöglicht die KNB öffentlichen Auftraggebern von Bund, Länder und Kommunen persönliche oder telefonische Beratung, Übermittlung von Informationsmaterialien sowie Schulungen zur nachhaltigen Beschaffung.

Den Angaben zufolge wurden zwischen Mai 2014 und Dezember 2017 insgesamt 68 Schulungen für Bund, Länder und Kommunen durchgeführt. Hinzu kommen bisher laut Bundesregierung fünf interne Schulungen im Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums (BMI), an denen 87 Mitarbeiter teilgenommen haben.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, haben zwischen Mai 2014 und Ende 2017 insgesamt 1.206 Personen an den Schulungen der KNB einschließlich der internen Schulungen für Mitarbeiter des Beschaffungsamts des BMI teilgenommen. Von den 1.206 Teilnehmern kamen laut Vorlage 390 von der Bundesverwaltung, 353 von Landesverwaltungen und 463 von Kommunalverwaltungen.