+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Humanitäre Lage in Venezuela

Auswärtiges/Antwort - 19.02.2019 (hib 182/2019)

Berlin: (hib/AHE) Die Zahl der venezolanischen Flüchtlinge und Migranten in den Nachbarländern beläuft sich auf rund 2,35 Millionen. Das schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/7506) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/6600) unter Berufung auf die „Regional Inter-Agency Coordination Platform“, unter deren Dach verschiedene Unterorganisationen der Vereinten Nationen ihre Arbeit koordinieren. Demnach hielten sich die meisten venezolanischen Flüchtlinge und Migranten in Kolumbien auf (1.032.000) gefolgt von Peru (506.000) und Ecuador (221.000.)

Die humanitäre Lage in Venezuela bezeichnet die Bundesregierung als besorgniserregend. „Für Teile der Bevölkerung geht es seit Beginn der Krise um das wirtschaftliche und angesichts grassierender Unterernährung, der Ausbreitung ansteckender Krankheiten und dem weitgehenden Zusammenbruch des Gesundheitswesens auch um das physische Überleben.“