+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorgänge in Bremer Bamf-Außenstelle

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 20.02.2019 (hib 186/2019)

Berlin: (hib/STO) „Sachstand zu Verdächtigungen gegenüber der ehemaligen Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/7624). Darin schreiben die Abgeordneten, ihrer Auffassung nach sei „inzwischen sehr deutlich geworden, dass es - anders als oftmals dargestellt - keine ,skandalösen' Vorgänge in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gab“. Wissen wollen sie unter anderem, ob es neue Erkenntnisse zum Stand der strafrechtlichen Ermittlungen gegen die ehemalige Leiterin gibt und ob die Bundesregierung auf der Grundlage der ihr vorliegenden Erkenntnisse „eine weitere Suspendierung der Beamtin überhaupt noch für erforderlich und begründbar“ hält.