+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke thematisiert „Blood and Honour“

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 20.02.2019 (hib 186/2019)

Berlin: (hib/STO) Die Fraktion Die Linke will von der Bundesregierung wissen, ob „die Generalbundesanwaltschaft seit dem Verbot der ,Blood and Honour Division Deutschland' (B&H) und ihrer Jugendorganisation ,White Youth' (WY) im Jahr 2000 Ermittlungsverfahren gegen (ehemalige) Mitglieder“ eingeleitet hat. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/7600) danach, wie viele Mitglieder der extrem rechten Szene in Deutschland nach Kenntnis der Bundesregierung mit B&H beziehungsweise WY sympathisieren. Ferner fragt sie unter anderem, wie die Bundesregierung „das Gefährdungspotential von B&H- beziehungsweise WY-Sympathisanten/-Gruppierungen“ beurteilt.