+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Widerrufe von Flüchtlingsanerkennung

Inneres und Heimat/Antwort - 25.02.2019 (hib 208/2019)

Berlin: (hib/STO) ) Im dritten Quartal 2018 sind in Deutschland insgesamt 227 Asyl- beziehungsweise Flüchtlingsanerkennungen einschließlich subsidiären Schutzes beziehungsweise Abschiebungsverboten zurückgenommen worden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/7818) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/6814) hervor. Danach kam es bei insgesamt 18.847 Entscheidungen in Widerrufsprüfverfahren von Anfang Juli bis Ende September vergangenen Jahres in 18.620 Fällen zu keinem Widerruf.