+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anwendung PassTA beim Bamf

Inneres und Heimat/Antwort - 25.02.2019 (hib 208/2019)

Berlin: (hib/STO) Eine Datenbank beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (19/7817) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/7420). Darin schrieb die Fraktion, das Bamf unterhalte nach der Dienstanweisung Asyl „ein Onlinesystem zur Erfassung, Überprüfung und Sendungsverfolgung aller im Original vorgelegten beziehungsweise eingegangenen Identitätspapiere und Urkunden im Asylverfahren (PassTA)“.

Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort ausführt, wurde die Anwendung PassTA zum 3. April 2017 an allen Bamf-Standorten „für die Erfassung und Sendungsverfolgung von Identitätsdokumenten in Betrieb genommen“. Seitdem seien bis zum Stichtag 31. Dezember 2018 125.999 Reisepässe sowie 126.422 ID-Karten in PassTA erfasst worden.