+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

4,8 Milliarden Euro GAP-Mittel für 2017

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 26.02.2019 (hib 214/2019)

Berlin: (hib/EIS) Im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sind in Deutschland im Antragsjahr 2017 rund 4,8 Milliarden Euro an die landwirtschaftlichen Betriebe direkt ausgezahlt worden. Die Förderung entspreche damit rund 286,50 Euro je Hektar. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/7867) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/7055) hervor. Weiter heißt es, dass die Direktzahlungen einen wichtigen einkommensstabilisierenden Anteil am betrieblichen Einkommen bilden würden, denn die Förderung betrage im Durchschnitt 25.838 Euro je Unternehmen. Das hätten repräsentative Daten des Testbetriebsnetzes des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für das Wirtschaftsjahr 2017/2018 ergeben. Ziel der Bundesregierung sei es, dass durch die GAP-Mittel Leistungen der Landwirtschaft zum Schutz der Umwelt, der Biodiversität, des Klimas, des Tierwohls und der natürlichen Ressourcen sowie für eine gesunderhaltende Ernährung gefördert werden. Des Weiteren sollen die Direktzahlungen zur Einkommensstabilisierung und Risikovorsorge für landwirtschaftliche Betriebe beitragen sowie die im Vergleich zu Ländern außerhalb der EU zum Teil höheren Standards in der Produktion ausgleichen.