+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Batteriezellfertigung in Thüringen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 26.02.2019 (hib 216/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Im Zuge der geplanten Batteriefabrik in Thüringen sollen etwa 400 direkte Arbeitsplätze und weitere bei Zulieferen entstehen. Dies geht aus der Antwort (19/7653) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/7159) der AfD-Fraktion hervor. Details einer Vereinbarung zwischen dem Freistaat Thüringen und dem chinesischen Batteriezellenhersteller CATL nennt die Bundesregierung dabei unter Verweis auf Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse nicht. In der Endausbaustufe sollten 14 Gigawattstunden Produktionskapazität für Batterien entstehen, heißt es. Die Wahl sei bewusst auf Thüringen gefallen. „Die Diskussion bezüglich einer Batteriezellfertigung in der Lausitz kam erst nach der offiziellen Entscheidung für Thüringen auf.“