+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Atlas-Unterstützungsbüro“ thematisiert

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 27.02.2019 (hib 219/2019)

Berlin: (hib/STO) Ein „Atlas-Unterstützungsbüro“ thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/7918). Wie die Fraktion darin schreibt, koordinieren sich im „Atlas-Verbund“ 38 Spezialeinsatzkommandos (Polizei- und Gendarmerieeinheiten) aus 28 EU-Mitgliedstaaten sowie aus Norwegen, der Schweiz und Island. Das Netzwerk verfüge jetzt über ein permanentes „Unterstützungsbüro“ bei der Polizeiagentur Europol in Den Haag.

Wissen wollen die Abgeordneten, wie das „Atlas-Unterstützungsbüro“ nach Kenntnis der Bundesregierung finanziert wird. Auch fragen sie unter anderem, wie viele Beamte nach Kenntnis der Bundesregierung im „Atlas- Unterstützungsbüro“ beschäftigt sind.