+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Teilnehmer der EU-Cyber-Krisenübung

Auswärtiges/Antwort - 27.02.2019 (hib 221/2019)

Berlin: (hib/AHE) Die Krisenmanagementübung „Hybrid Exercise Multilayer 18“ (EU-HEX ML18) ist EU-seitig auf den Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD), die EU-Kommission und den Rat nebst EU-Mitgliedstaaten sowie die EU-Agenturen ausgerichtet gewesen. Das schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/7628) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/6983). Für den Übungsanteil zur Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sei auch das griechische EU-Kommando Operative Führung in Larissa beteiligt gewesen. Darüber hinaus hätten auch die nicht-EU-Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Serbien, Ukraine sowie die Nato, die Vereinten Nationen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) an der Krisenübung teilgenommen.