+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Tempolimits in der Binnenschifffahrt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 27.02.2019 (hib 222/2019)

Berlin: (hib/HAU) Nach Kenntnis der Bundesregierung hat die Binnenschifffahrt keinen flächendeckenden Einfluss auf die Stickstoffdioxidbelastung in Innenstädten. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/7712) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/7353) hervor. Zur Frage, ob die Bundesregierung ein Tempolimit für Binnenschiffe grundsätzlich befürwortet, heißt es in der Vorlage: Anders als bei den Verkehrsträgern Bahn und Straße sei das Verkehrsverhalten von Binnenschiffen weniger durch die Geschwindigkeit, als durch die Strömung des Gewässers, die Gewässergeometrie und die Ladung bestimmt. Je nach Gewässerbreite und Bebauungsabstand spiele zudem der meteorologische Einfluss eine deutlich größere Rolle als bei der Straße. Auf Kanälen, also Gewässern, die de facto keine Strömung haben, würden schon heute Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten, „so dass Schiffe hier nur im Teillastbereich fahren und entsprechend weniger emittieren“, schreibt die Bundesregierung.