+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Christliche Orthodoxie in der Ukraine

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 28.02.2019 (hib 224/2019)

Berlin: (hib/AHE) Nach der Vereinigung der Ukrainisch-Orthodoxe Kirche Kiewer Patriarchats, der Ukrainische Autokephalen Orthodoxen Kirche und Teilen der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchats Anfang des Jahres zur Orthodoxen Kirche der Ukraine erkundigt sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/7913). Die Abgeordneten kritisieren, dass ukrainische Behörden die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche Moskauer Patriarchats mit drakonischen Mitteln bedrängen würden und sich ukrainische Staatsorgane entgegen der Verfassung in die kirchlichen Angelegenheiten eingeschaltet hätten. Die Bundesregierung soll unter anderem mitteilen, wie sie die Vorgänge bewertet und welche Rolle die Religionsfreiheit und die Achtung eines verfassungsmäßig verankerten Gebotes der Trennung von Kirche und Staat bei der Entscheidung spielt, ob und in welchem Umfang Mittel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit bereitgestellt werden.