+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Konsequenzen der Klimakonferenzen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 04.03.2019 (hib 234/2019)

Berlin: (hib/LBR) ) Um die ökonomischen und ökologischen Konsequenzen der Klimakonferenzen in Bonn und in Kattowitz geht es in einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/8026). Darin erkundigt sich die Fraktion bei der Bundesregierung, warum „in Ermangelung genügend zur Verfügung stehender fester Bauten“ auf Zeltstädte, die mit Heizlüftern beheizt wurden, zurückgegriffen wurde. Unter anderem fragen die Abgeordneten danach, wie viele Dieselaggregate während der Konferenzen und beim Auf- und Abbau im Einsatz waren, wie viel Liter Diesel dafür verbraucht wurden und wie hoch der Gesamtstromverbrauch war.