+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Milliarden für den Walderhalt

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 07.03.2019 (hib 246/2019)

Berlin: (hib/JOH) Laut Bundesregierung fließen 3,01 Milliarden Euro an staatlichen Entwicklungsleistungen in die weltweite Erhaltung und nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder beziehungsweise in deren Wiederaufbau. Insgesamt 374 Mitarbeiter arbeiteten zudem direkt oder indirekt im Rahmen der deutschen, staatlichen Entwicklungszusammenarbeit im Waldsektor, berichtet sie in einer Antwort (19/8080) auf eine Kleine Anfrage (19/7675) der AfD-Fraktion.

Nach Ansicht der Bundesregierung habe die Holzimportpolitik der EU seit der Entwicklung und Verabschiedung des FLEGT-Aktionsplans 2003 und insbesondere der FLEGT-Verordnung 2005 einen wirksamen Beitrag zur Eindämmung des illegalen Holzeinschlages geleistet. Die Maßnahmen seien über die Jahre weiterentwickelt und durch die Holzhandelsverordnung von 2010 verschärft worden und heute beispielgebend für andere Rohstoffbereiche.