+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rückführung entführter deutscher Kinder

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 11.03.2019 (hib 250/2019)

Berlin: (hib/mwo) Einen detaillierten Überblick über die Verfahren zur Rückführung von ins Ausland entführten deutschen Kindern in den vergangenen zwei Jahren gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/8170) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/7891). Nach einer Auflistung der aus- und eingehenden Ersuchen, also in Deutschland und an Deutschland gestellte Anträge, nach Land und Anzahl schreibt die Bundesregierung, von den 2017 gestellten 186 ausgehenden Rückführungsanträgen nach dem Haager-Kindesentführungsübereinkommen (HKÜ) seien 156 Verfahren abgeschlossen und noch 30 laufend. Von den 241 ausgehenden HKÜ-Rückführungsanträgen aus dem Jahr 2018 seien 113 Verfahren abgeschlossen und noch 128 laufend. Die Zahlen umfassten lediglich die Rückführungsverfahren unter Beteiligung des Bundesamts für Justiz, heißt es weiter. Dessen Beteiligung sei nach Artikel 29 HKÜ nicht zwingend, so dass die Zahlen nicht erschöpfend seien.