+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Via Interpol verteilte Haftbefehle

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 12.03.2019 (hib 256/2019)

Berlin: (hib/STO) Die Fraktion Die Linke will wissen, wie viele via Interpol an das Bundeskriminalamt verteilte Haftbefehle den Vermerk tragen, dass die Gesuchten in einem Staat Asyl beantragt oder erhalten haben. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/8115) unter anderem danach, wie viele „der seit 2014 von Interpol zurückgezogenen 130 Fahndungsersuchen“ nach Kenntnis der Bundesregierung für Asylsuchende ausgestellt waren.