+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fragen nach KBA-Schreiben

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 13.03.2019 (hib 268/2019)

Berlin: (hib/HAU) Das vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) versendete Schreiben an Besitzer von Dieselfahrzeugen, die nicht der neuesten Abgasnorm entsprechen und in denen diese „aufgefordert werden“, einen Neuwagen deutscher Automobilhersteller zu kaufen oder zu leasen, „um auf diese Weise zur Verbesserung der Luftqualität in hochbelasteten Städten beizutragen“, thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/8092). Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, aus welchem Grund in dem Schreiben nur auf die sogenannten Umtauschaktionen der deutschen Automobilindustrie hingewiesen worden sei, jedoch nicht auf die im „Konzept für saubere Luft und die Sicherstellung der individuellen Mobilität in unseren Städten“ als gleichwertige Alternative genannten Hardware-Nachrüstungen.