+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Humanitäre Hilfe im Ausland im Fokus

Menschenrechte/Anhörung - 18.03.2019 (hib 283/2019)

Berlin: (hib/AHE) Der „Bericht der Bundesregierung über die deutsche humanitäre Hilfe im Ausland 2014-2017“ steht im Mittelpunkt einer öffentlichen Anhörung des Menschenrechtsausschusses. Zu der Veranstaltung am Mittwoch, 20. März um 15 Uhr im Sitzungssaal E.600 im Paul-Löbe-Haus sind sieben Sachverständige geladen: Bodo von Borries (Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen, VENRO), Cornelia Füllkrug-Weitzel (Diakonie Katastrophenhilfe), Heiko Knoch UN World Food Programme (WFP), Corinna Kreidler (Independent Consultant Humanitarian Assistance), Wolfgang Prangl (Oxfam Deutschland), Ralf Südhoff (Centre for Humanitarian Action) sowie Alfred de Zayas (Geneva School of Diplomacy and International Relation).

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich vorab unter Angabe von Name, Vorname und Geburtsdatum per E-Mail beim Sekretariat des Ausschusses für Menschenrechte abzumelden (menschenrechtsausschuss@bundestag.de). Zum Einlass ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.