+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorbereitungen zum Artenschutzabkommen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 18.03.2019 (hib 285/2019)

Berlin: (hib/LBR) Um die Vorbereitungen der Bundesregierung auf die 18. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES CoP18) vom 23. Mai bis 3. Juni in Sri Lanka geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/8210). Darin erkundigt sich die Fraktion, ob die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die Entwicklung von Positionen der Southern African Development Community (SADC) für die anstehende Konferenz fördere. In der Vorbemerkung verweisen die Abgeordneten darauf, dass sich die SADC-Mitgliedsstaten auf vergangenen Konferenzen „gegen einen besseren Schutz bedrohter Arten wie Elefanten, Löwen, Haie ausgesprochen, bzw. die Freigabe des kommerziellen Handels mit Produkten bedrohter Arten beantragt oder unterstützt“ haben.