+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Evaluierung des Instituts IASS

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 20.03.2019 (hib 294/2019)

Berlin: (hib/ROL) Mit dem in Potsdam ansässigen und 2009 gegründeten Nachhaltigkeitsinstituts „Institute for Advanced Sustainability Studies“ (IASS) sollte eine neue Form der Interaktion zwischen Wissenschaft und Gesellschaft etabliert werden. Das schreibt die FDP in ihrer Kleinen Anfrage (19/8254).

Der Wissenschaftsrat habe das Nachhaltigkeitsinstitut fünf Jahre nach dessen Gründung evaluiert. Im Ergebnis habe er die Qualität der begutachteten Forschungsarbeiten für noch nicht befriedigend bewertet und habe empfohlen, das Institut nach fünf Jahren erneut zu evaluieren, die Projektförderung aber zunächst fortzuführen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dass das Institut seit dem 1. April 2009 unterstützt, habe darauf entschieden, die Förderung in der bisherigen Form bis Ende 2023 zu verlängern.

Die FDP fragt unter anderem, wie die Bundesregierung die Arbeit des IASS in Relation zur deutschen sowie zur internationalen Forschungslandschaft im Bereich der Nachhaltigkeitsforschung beurteilt und welche Forschungseinrichtungen, die institutionelle Zuwendungen aus dem Bundeshaushalt erhalten, in vergleichbaren Themenbereichen wie dem IASS arbeiten.