+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

125.000 Festnahmen nach Putschversuch

Auswärtiges/Antwort - 27.03.2019 (hib 327/2019)

Berlin: (hib/AHE) Im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putsch von Juli 2016 in der Türkei sind nach Verlautbarungen staatlicher Stellen mehr als 125.000 Menschen vorläufig festgenommen worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/8484) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor (19/7729). Aus der Haft seien demnach bis heute mehr als 53.000 Menschen entlassen worden. Nach dem Putschversuch seien 289 Verfahren gegen mutmaßliche Putschisten begonnen worden, Ende 2018 seien 239 Gerichtsverfahren in erster Instanz abgeschlossen gewesen. „Neben Verfahren wegen mutmaßlicher aktiver Beteiligung am Putschversuch gibt es weitere Verfahren wegen Unterstützung und Mitgliedschaft einer terroristischen Vereinigung“, heißt es in der Antwort weiter. Genaue Zahlen zu abgeschlossenen Verfahren und der Anzahl der Verurteilten beziehungsweise Angeklagten lägen der Bundesregierung nicht vor. Der türkische Justizminister Abdülhamit Gül habe nach Medienangaben Anfang Januar 2019 die Zahl der in Verbindung mit der Gülen-Bewegung inhaftierten beziehungsweise in Untersuchungshaft befindlichen Personen mit 31.088 angegeben.