+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Arbeitsbewertung

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Kleine Anfrage - 29.03.2019 (hib 338/2019)

Berlin: (hib/AW) Die Linksfraktion möchte von der Bundesregierung wissen, welche Möglichkeiten sie für geschlechtergerechte und diskriminierungsfreie Arbeitsbewertung sieht. In einer Kleinen Anfrage (19/8314) möchte sie zudem erfahren, ob die Regierung die Einschätzung teilt, dass die „Comparable Worth“-Studie der Hans-Böckler-Stiftung vom Juni 2018 gezeigt hat, dass die Arbeitsleistung von Frauen im Durchschnitt geringer entlohnt wird als die von Männern. Ebenso möchte sie wissen, ob die Regierung die Einschätzung teilt, dass die Anforderungen an Grund- und Hauptschullehrer mit denen von Gymnasiallehrern vergleichbar sind und dass deshalb eine unterschiedliche Eingruppierung in der Besoldungsordnung nicht gerechtfertigt ist.