+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Experten sehen Innovationsfonds positiv

Gesundheit/Unterrichtung - 29.03.2019 (hib 338/2019)

Berlin: (hib/PK) Der 2015 mit dem sogenannten Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) beschlossene Innovationsfonds ist nach Ansicht von Experten geeignet, die Gesundheitsversorgung voranzubringen. Der Zwischenbericht über die wissenschaftliche Auswertung der Förderung zeige, dass der Innovationsfonds als Instrument gut etabliert und geeignet sei, zur Weiterentwicklung der Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beizutragen, heißt es in einer Unterrichtung der Bundesregierung (19/8500).

Für den Fonds wurden zwischen 2016 und 2019 jährlich 300 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Im Zeitraum 2016 bis 2018 sind den Angaben zufolge 290 Projekte im Volumen von 820 Millionen Euro zur Förderung durch den Fonds ausgewählt worden.

In 119 Fällen ging es um neue Versorgungsformen, in 171 Fällen um die Versorgungsforschung. Rund 220 Projekt sind gestartet, vier Forschungsprojekte wurden abgeschlossen. Die Laufzeit der meisten Projekte beträgt drei Jahre, sodass mit belastbaren Ergebnissen erst Ende 2019 zu rechnen sei.

Nach der ersten Evaluationsphase (2016 bis 2018) soll in einer zweiten Phase (2019 bis 2020) der Fonds abschließend bewertet werden. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Prognos AG mit der wissenschaftlichen Auswertung der Förderungen aus dem Innovationsfonds beauftragt.